Rückblick: Dritte Entwicklungswerkstätte

Input “Remise – Gesamtquartier”

Katharina Bayer fasst die räumlichen Voraussetzungen für das Innovation Lab zusammen und erläutert den städtebaulichen Kontext. Das Innovation Lab wird als Teil der Remise errichtet, welche sich in das Quartier A, städtebauliche Entwicklungen an unterschiedlichen Standorten entlang der Bahngleise, einbettT. Innerhalb der Remise sollen Räume für Dienstleistungen, Kulinarik, Seminare und Veranstaltung angeboten werden.

Input Best Practice Beispiele

Anhand von vier vergleichbaren, internationalen Beispielen wird gezeigt, in welche Richtung sich das Innovation Lab entwickeln kann. Die Beispiele sind der Markhof in Wien (www.markhof.wien, Teil der Innovation Lab Journery) das Impact Hub in Wien (www.vienna.impacthub.net), das Co-Working der Factory300 in Linz (www.factory300.at) und das von den Pionieren des Co-Working (St. Oberholz) in Berlin entwickelte Bpart (www.bpart.berlin). Die Beispiele werden mit Hilfe derer Grundrissen untersucht und das detaillierte Raumprogramm präsentiert.